Minoxidil vs. Finasterid

Die beiden Haarwuchsmittel Finasterid und Regaine im Faktencheck.
Die beiden Haarwuchsmittel Finasterid und Regaine im Faktencheck.

Meine Entscheidung fiel also auf ein Haarwuchsmittel für mein Projekt » Erfolgreich Haarausfall stoppen «. Genauer gesagt stand die Entscheidung – und zwar zwischen Regaine (Wirkstoff: Minoxidil) und Propecia (Wirkstoff: Finasterid). Ich habe mich natürlich auch über andere Mittel wie Profolan, Hairoxol, Thiocyn und viele weitere informiert. Aber zum einen sind die Anwendung und die Grundwirkstoffe teils sehr ähnlich, zum anderen würde eine so detaillierte Vorstellung aller Haarwuchsmittel am Markt den Rahmen dieses Blogs sprengen.

Um zwischen Regaine und Finasterid einen wirklich fundierten Entschluss mit gutem Gewissen zu treffen, habe ich noch mal alle Fakten gesammelt und verglichen. Das ist wichtig, denn wir reden hier über eine verbindliche Therapie, die ich mehrere Monate konsequent durchziehen möchte. Zudem gestaltet sich die Anwendung beider Haarwuchsmittel komplett verschieden. Auch bei den Nebenwirkungen gibt es starke Unterschiede.

Die detaillierte Gegenüberstellung beider Haarwuchsmittel basierend auf Infos von meinem Facharzt, Hautarzt, den Apothekengesprächen aber auch Ratgebern und Anwendervideos findest du im folgenden Kapitel. Los geht’s.

Regaine

Das erste Haarwuchsmittel, über das mein Facharzt und ich gesprochen haben, war Regaine. Dabei handelt es sich um ein Produkt des globalen Pharmazie-Unternehmens Johnson & Johnson aus Amerika. Dort ist erwartungsgemäß der größte Absatzmarkt unter den Namen Rogaine. Aber auch hier in Deutschland erfreut sich das Haarwuchsmittel wachsender Beliebtheit.

Wirkstoff: Minoxidil

Regaine basiert auf dem Wirkstoff Minoxidil. Interessanterweise war Haarausfall stoppen nicht das ursprüngliche Anwendungsgebiet. Viel mehr wurde Minoxidil während der 70er in den USA in Form von Tabletten eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln. Denn die blutdrucksenkende Wirkung führt im Körper der Patienten dazu, dass sich als Reaktion die Kapillaren vergrößern.

Man erkannte jedoch in den Folgejahren, dass eine dauerhafte Anwendung auch das Haarwachstum fördert. Denn durch die bessere Durchblutung der Kopfhaut, wird auch die Haarwachstumphase positiv beeinflusst: Die Ruhephase verkürzt sich zugunsten der Wachstumsphase. Quasi ein sehr netter Nebeneffekt. Dieser wurde in diversen Studien weiter und tiefgründiger erforscht und bildet die Grundlage für das heutige Regaine.

Der erste Marktstart erfolgte mit einer topischen 2% Minoxidillösung, Mittlerweile umfasst das Sortiment von Johnson & Johnson nicht nur Haarwuchsmittel für Männer (5%-ige Minoxidilgehalt) sondern auch für Frauen (2%-iger Minoxidilgehalt) für verschiedene Anwendungsarten.

Erfolgsquote von Regaine

Kann Regaine den Haarausfall stoppen? Wenn man Johnson & Johnson sowie den Studien Glauben schenkt, wird erblich bedingter Haarausfall in 70-80% der Fälle zumindest aufgehalten. Mein Facharzt bestätigte diese Quote aus den Erfahrungen mit seinen eigenen Patienten, Ich bin gespannt, ob ich mit unter die positive Zielgruppe falle.

Durch die bessere Durchblutung und den positiven Einfluss auf die Haarwachstumsphasen bildet sich bei etwa einem Drittel der Probanden sogar neuer Haarwuchs. Natürlich nur dort, wo die Haarfollikel noch nicht gänzlich abgestorben sind. Deswegen ist es ja so wichtig, frühstmöglich mit einem Haarwachstumsmittel zu beginnen. Eine Zusammenfassung verschiedener Studien zum Erfolg von Minoxidil findest du in diesem Fachartikel mit entsprechenden Quellenangaben.

Mein Facharzt klärte mich auf, dass das neue Haar bei positiv verlaufender Therapie zu Beginn eher kurz und flaumig nachwächst. Für eine (blick)dichtere Abdeckung der Kopfhaut sollte dieser Effekt allemal genügen. Die neuen Haare scheinen zudem etwas dunkler als die bisherigen. Da ich sowieso einen dunkelblonden Schopf habe, mache ich mir auch darüber keine großen Sorgen.

Anwendung von Regaine

Hier kommen wir zum Knackpunkt für manche. Denn nur mit konsequenter und durchgehender Therapie wirst du den Haarausfall stoppen können. Das bedeutet zwei mal täglich – nämlich morgens und abends – das Haarwachstumsmittel anzuwenden. Ein Mal vergessen ist nicht so schlimm, jedoch sollte eine gewisse Regelmäßigkeit zwingend eingehalten werden. Regaine ist zur topischen Behandlung, das heißt für die äußere Anwendung vorgesehen. Es gibt jedoch auch darüber hinaus Medikamente auf Minoxidil-Basis zum Einnehmen.

Regaine gibt es zum einen als Lösung. Die trägst du mittels drei beiliegender Applikatoren (ein Sprühkopf mit Zerstäuber für großflächige Behandlungen, einen Pumpschlauch für das präzise punktuelle Auftragen oder einen Kontaktapplikator zum Auftupfen) auf die Stellen deiner Kopfhaut auf. Welchen Applikator du wählst, ist letztlich deine Entscheidung. Ich werde dir in meinen Erfahrungsberichten gegebenenfalls dazu noch ein paar detaillierte Tipps geben. Es wird nun 1 Milliliter von dem Haarwuchsmittel aufgetragen – das entspricht ungefähr 6 Sprühstößen.

Zum anderen gibt es das Haarwachstumsmittel neuerdings auch als Schaum in einer Sprühflasche. Diese lässt sich dank Verschlusskappe fest verschließen und hilft so vor dem Austrocknen. Du sprühst dir eine kleine Menge Schaum auf die Fingerspitzen (etwa in der Größe der halben Verschlusskappe), verteilst diese auf die Stellen deiner Kopfhaut und massierst sie ein.

Die Inhaltsstoffe beider Methoden sind identisch – der Wirkstoff Minoxidil zu 5 % in 1 Gramm Regaine pro Anwendung. Der Unterschied liegt allein in der Anwendungsform des Haarwuchsmittels. Für Einsteiger empfiehlt Regaine selbst den Schaum, weil dieser sich einfacher handeln lässt. Letztlich bleibt es wohl eine persönliche Entscheidung.

Wichtig ist, dass das Haar vier Stunden nach der Behandlung nicht mit Wasser in Berührung kommt, um den Wirkstoff nicht herunter zu waschen, bevor er vollständig eingezogen ist. Duschen, Baden und Schwimmen solltest du also vermeiden. Und auch bei starken Regenfällen solltest du dich entsprechend schützen.

Regaine betont übrigens immer und immer wieder, dass eine höhere Frequenz oder Dosierung von dem Haarwachstumsmittel in keinster Weise besser oder schneller deinen Haarausfall stoppen wird. Der Effekt lässt sich nicht beschleunigen. Im Gegenteil: du wirst bloß anfälliger für Nebenwirkungen wie trockene Kopfhaut. Mehr dazu weiter unten.

Therapiedauer mit Regaine

Natürlich braucht der Wirkstoff erst einmal eine Weile, auch die Haarfollikel müssen stimuliert werden – und nicht zuletzt dauert das Haarwachstum selbst auch seine Zeit. Viele Quellen berichten, dass erste Effekte sich nach etwa 3 – 4 Monaten abzeichnen.

Sollte ich mich für Regaine entscheiden, rät mir mein Facharzt zu mindestens 6 Monaten durchgängiger Behandlung, um eine sichere Entscheidung treffen zu können, ob das Haarwuchsmittel bei mir anschlägt oder nicht.

Geduld und Durchhaltevermögen sind hier zweifellos gefragt. Deswegen habe ich mein Projekt » Erfolgreich Haarausfall stoppen « auch sehr langfristig angelegt.

Es ist wichtig Regaine kontinuierlich und auf einen langen Zeithorizont hin einzunehmen. Denn ein Absetzen des Haarwuchsmittels bedeutet den allmählichen Rückgang des Haarwachstums bis zum Ursprungszustand.

Nebenwirkungen von Regaine

Da Regaine ein Haarwuchsmittel ist, welches äußerlich angewandt und nicht oral eingenommen wird, halten sich die Nebenwirkungen glücklicherweise in Grenzen. Die am häufigsten genannten Effekte sind:

  • Shedding-Effekt: Unter Shedding (engl.verlieren) versteht man mehr einen temporär erhöhten Haarverlust. Dieser kann sich etwa 3 – 6 Wochen nach Beginn der Therapie zeigen. Aber keine Angst: dieser Effekt ist sogar ein gutes Zeichen. Warum: wenn neue Haare nachwachsen, schieben sie die älteren Haarrelikte aus der Kopfhaut. Die Folge: es fallen mehr Haare als üblich aus. Unterm Strich kannst du durch den Shedding-Effekt also sogar schlussfolgern, dass etwas auf deinem Kopf passiert und das Haarwuchsmittel positiv anschlägt.
  • Juckreiz, trockene Haut, Schuppenbildung: Regaine enthält Cetyl- und Stearylalkohol. Diese Inhaltsstoffe können die Kopfhaut unter Umständen leicht austrocknen. Eine erhöhte Schuppenbildung ist die mögliche Folge. Mit entsprechenden rückfettenden Haarprodukten lässt sich dagegen vorgehen. Bei anhaltendem Brennen der Kopfhaut solltest du dennoch einen Dermatologen konsultieren. Eventuell liegt eine Unverträglichkeit vor.
  • Bluthochdruck
  • Gewichtszunahme

Es versteht sich natürlich von selbst, dass ein Haarwuchsmittel wie Regaine nicht mit Augen, offenen Wunden und Schleimhäuten in Kontakt kommen sollte. Ebenso ist es nicht für die orale Einnahme bestimmt. Das kann akute Komplikationen im Herz-Kreislaufsystem als Folge haben. Eine Lagerung außerhalb der Reichweite von Kindern ist daher anzuraten.

Erhältlichkeit und Preis von Regaine

Sowohl die Lösung als auch den Schaum von Regaine gibt es als einzelne Flaschen mit je 60ml Inhalt oder aber im günstigen 3-er Sparset.

Regaine ist apothekenpflichtig. Du benötigst zwar kein ärztliches Rezept dafür. Allerdings kannst du es auch nur in Apotheken und Onlineapotheken erwerben. Drogerieketten wie zum Beispiel Rossmann und DM dürfen das Haarwuchsmittel nicht führen.

Hier bekommst du Regaine:

  • Apotheke: Sicherlich ist der Gang zur Apotheke um die Ecke der bequemste und schnellste. Zudem erhälst du auf Wunsch noch eine Beratung am Tresen dazu. Aber ganz ehrlich: das bezahlst du am Ende alles mit. Der Regaine Schaum im 3-er Pack 79 Euro. Die Lösung bekommst du einzeln für etwa 52 Euro und das 3-er Sparset für knapp 88 Euro. Mein Fazit: zu teuer.
  • Onlinehändler: Onlinehändler wie Amazon sind da schon günstiger. Hier bekommst du das 3-er Pack der Lösung oder des Schaums von dem Haarwuchsmittel schon für rund ca. 67 Euro. Mit dem Amazon-Prime Programm genießt du darüber hinaus eine kostenlose und rasche Lieferung.
  • Online-Apotheken: Mit der Online-Apotheke kommst du definitiv am günstigsten. Teilweise sind Ersparnisse um bis zu 40% möglich gegenüber der lokalen Apotheke. Ich selbst habe Regaine Schaum oder Shampoo bis jetzt immer bei Doc Morris oder Eurapon bestellt. Im Folgenden findest du die günstigsten Anbieter für Schaum und Lösung:
Regaine Männer Schaum, 3x60 mlRegaine Männer Schaum, 3x60 ml
AWIN - Eurapon (685)
Preis: € 51,99
AWIN - Apo rot (660)
Preis: € 53,99
AWIN - Doc Morris (658)
Preis: € 54,50
Amazon
Preis: € 59,20
Amazon
Preis: € 59,26
AWIN - Sanicare (669)
Preis: € 59,29
Amazon
Preis: € 63,27

Regaine Männer Lösung, 3x60 mlRegaine Männer Lösung, 3x60 ml
AWIN - Eurapon (685)
Preis: € 58,39
AWIN - Doc Morris (658)
Preis: € 61,77
AWIN - Apo rot (660)
Preis: € 62,09
Amazon
Preis: € 62,82
AWIN - Sanicare (669)
Preis: € 64,45

Finasterid

Eine weitere Möglichkeit zum Haarausfall stoppen hat mir mein Facharzt mit Finasterid präsentiert. Das Haarwuchsmittel ging allein im Jahr 2017 in Deutschland (Erstzulassung 1998) mehr als 120.000 Mal über den Apothekentisch.

Finasterid erfreut sich enormer Beliebtheit ist jedoch auch sehr umstritten. Wenn du dir die ersten Suchtreffer bei Google anschaust, wirst du das ganz schnell merken. In meinen Augen ist es hier, wie bei allen anderen Themen auch: ich nehme nicht alles gleich ungefragt für bare Münze und hole mir Infos aus mehreren Quellen. Ich war deswegen umso froher, dass mir mein beratender Facharzt das Haarwuchsmittel ganz unaufgeregt und neutral vorgestellt hat.

Wirkstoff

Wirkstoff: Eigentlich ist Finasterid ein Medikament in Tablettenform gegen die Vergrößerung der Prostata (wissenschaftlich als benigne Prostatahyperplasie bezeichnet). Es wirkt in der Leber. Man versteht darunter einen 5-Alpha-Reduktasehemmer, der die Umwandlung des Sexualhormons Testosteron in das stärkere Dihydrotestosteron effizient eindämmt, welche Prostatavergrößerung begünstigen würden. So werden Prostatabeschwerden bekämpft.

Wie bei Minoxidil ist es einem Nebeneffekt zu verdanken, dass bei den Probanden auch das Haarwachstum angeregt wurde. Denn durch die eben beschriebene verringerte Umwandlung entsteht weniger Dihydrotestosteron, das auch die Haarwachstumsphase (Anagenphase) bremsen würde. Folge: aktive Follikel haben mehr Zeit, Haare auszubilden – weniger Haarausfall.

Das wusste der Hersteller MSD Sharp & Dohme gut zu nutzen und brachte unter den Namen Propecia eine geringere Dosis für eine Zielgruppe ab 18 Jahren auf den Markt. Mittlerweile gibt es daneben noch etliche andere Marken wie Finapil oder Finasterid-ratiopharm.

Kleiner Fakt am Rande: Finasterid als Dopingmittel: Ich habe gerade beschrieben, dass Finasterid weniger Testosterone umwandeln lässt, welche letztlich für Muskelbildung und körperliche Leistung wichtig sind. Das macht das Medikament natürlich auch in der Sportlerszene interessant. Deswegen wurde Finasterid bis vor ein paar Jahren noch als Dopingmittel geächtet.

Erfolgsquote von Finasterid

Bei so einem vermeintlichen Wundermittel ist das öffentliche Interesse natürlich groß. Es liegen mittlerweile auch diverse, langfristige Studien vor. Laut denen konnten 80 bis 90% der konsequenten Anwender mittel- und langfristig ihren Haarausfall stoppen. Bei über der Hälfte wurden die Haare zudem sogar dicker und damit blickdichter. Einen tiefgründigen Einstieg liefert die etwas ältere, englischsprachige Studie zum Haarwachstum bei Finasterid aus den USA.

Im Vergleich zu Regaine und auch anderen Haarwuchsmitteln hat Finasterid damit zumindest auf dem Papier eine bessere Quote. Aber ist es auch DAS Wundermittel?

Anwendung von Finasterid

Die Einnahme von Finasterid erfolgt oral in Form von Filmtabletten und ist recht simpel. Während das Medikament gegen Prostatabeschwerden mit 5 Milligramm pro Tag verschrieben wird, ist Finasterid als Haarwuchsmittel deutlich geringer dosiert mit 1 Milligramm empfohlen.

Der Wirkstoff befindet sich im Kern der Tablette und ist von einem sicheren Mantel gegen äußere Widrigkeiten geschützt. Wie ich im Gespräch erfahre, kann sie unabhängig von der Mahlzeit zu jeder Tageszeit eingenommen werden. Nach etwa 2 Stunden wird der Wirkstoff im Körper aktiv, sobald er aus dem Darm ins Blut aufgenommen wird. Der Rest wird ganz normal über die Leber abgebaut und später ausgeschieden.

Therapiedauer mit Finasterid

Wie bei Regaine auch, ist Finasterid ein Haarwuchsmittel für die mittel- bis langfristige Anwendung. Erste Erfolge in Sachen Haarausfall stoppen zeichnen sich zwischen 3 und 6 Monaten ab. Das Haar wird dichter und dicker. Ab dann kann man auch erst mit Sicherheit sagen, ob die Behandlung angeschlagen hat oder nicht.

Und auch bei der Länge der Therapie haben beide Medikamente eine Gemeinsamkeit: sie verlangen eine disziplinierte und kontinuierliche Einnahme von dir. Eine größere Pause oder gar ein Absetzen vom Haarwuchsmittel bedeutet nach etwa 2 bis 3 Monaten einen langsamen Rückgang des Haarwachstums bis hin zum Ursprungszustand.

Nebenwirkungen von Finasterid

Hier wird es sehr pikant. Je nach Dauer der Behandlung mit dem Haarwuchsmittel Finasterid, treten bei einer Zielgruppe mehr oder minder schwere Nebenwirkungen auf. Hier die häufigsten:

  • persistente erektile Dysfunktion (PED): wohl eher als Erektionsstörungen und Verlust der Libido bekannt. Forscher des medizinischen Instituts der Universität von Boston (BUSM) dokumentierten mit Kollegen aus Dänemark und Deutschland diese Effekte bei einigen Probanden des Haarwuchsmittels. Verschiedene Studien haben sich dem Thema von einer sachlichen Perspektive genähert, die allenfalls den Unmengen von Stimmungsmache den Berichten im Internet vorzuziehen sind. Wenn du tiefer ins Thema einsteigen möchtest, empfehle ich dir diese englischsprachige Studie zu Finasterid und erektyler Dysfunktion von 2017.
  • Depressionen: Mittlerweile wurde auch ein Hinweis zu Stimmungsänderungen bis hin zu depressiver Verstimmung auf den Beipackzettel des Haarwuchsmittels als potentielle Nebenwirkung aufgeführt.
  • Konzentrationsstörungen
  • Spannungsgefühle in der Brust
  • Schüttelfrost
  • Verwirrung, Schwäche, Schwindel
  • Leichte Anschwellungen im Gesicht, den Lippen oder an den Gliedmaßen
  • Rötungen der Haut und Juckreiz
  • mögliche Gewichtszunahme
  • erhöhtes Brustkrebsrisiko

Anmerkung: Ich gebe an dieser Stelle nur die Informationen von meinem Facharzt wieder. Das ersetzt bei Finasterid keinesfalls eine individuelle und ganzheitliche Beratung durch deinen eigenen Arzt. Bei Interesse an dem Haarwuchsmittel rate ich dir definitiv dazu.

Erhältlichkeit und Preis von Finasterid

Ein was vorab: Finasterid unterliegt in Deutschland, Österreich und der Schweiz der ärztlichen Verschreibungspflicht. Deswegen wirst du es auch nicht im freien Handel (wie etwa Drogerien) oder bei normalen Onlinehändlern wie Amazon finden.

  • Apotheke: In der Apotheke um die Ecke bekommst du das Haarwuchsmittel gegen Rezept. Je nach Hersteller (Propecia, Finpecia,…) variieren die Preise recht stark. Die günstigste kleine Packung mit 28 Tabletten gibt es ab etwa 38 Euro. Das Sparset mit 96 Tabletten erhälst du ab etwa 108 Euro.
  • Online-Apotheken: Im Internet sind die Bezugsquellen ungleich vielfältiger. Eine Packung mit 28 Tabletten mit der als Haarwuchsmittel empfohlenen Dosis zu je einem Milligramm kostet etwa 36 Euro. Eine 96-er Packung gibt es für etwas über 100 Euro. Auch hier lohnt sich der Vergleich verschiedener Hersteller mit dem selben Wirkstoff. Diverse Online-Apotheken wie DocMorris und Eurapon führen die Produkte.

Und für den schnellen Überblick hier nochmal die wichtigsten Werte im Vergleich:

 RegaineFinasterid
Wirkstoff:5% MinoxidilFinasterid 1A Pharma 1mg
Erfolgsquote:etwa 70-80% der Probanden konnten den Haarausfall stoppen, bei einem Drittel erfolgte sogar dezent neuer Haarwuchsetwa 80-90% der Probanden konnten den Haarausfall stoppen, bei der Hälfte verdichtete sich das Haar sichtbar
Anwendung:topisch: 2x täglich Anwendung auf der Kopfhaut als Lösung oder Schaumoral: 1x täglich Einnahme einer Tablette mit 1mg Finasterid
Therapiedauer:Erste Erfolge ab 3 - 4 MonatenErste Erfolge ab 3 - 6 Monaten
Mögliche Nebenwirkungen:Shedding-Effekt, Juckreiz, trockene Kopfhaut, Schuppenbildung, Bluthochdruckpersistente erektile Dysfunktion, Depressionen, Konzentrationsstörungen, leichte Anschwellungen
Erhältlichkeit:apothekenpflichtiges Haarwuchsmittelverschreibungspflichtiges Haarwuchsmittel
Preis:Lösung 1x60ml ab etwa 32 Euro
Lösung 3x60ml ab etwa 55 Euro
Schaum 3x60ml ab etwa 50 Euro
28-Tabletten-Packung ab 36 Euro
98-Tabletten-Packung ab etwa 108 Euro

Regaine oder Finasterid – meine Entscheidung für ein Haarwuchsmittel

Für mich als Mensch, der oft reist und einem eher spontanen Lebensstil verfolgt, wäre Finasterid flexibler und praktikabler. Das kann ich einmal am Tag zu beliebiger Zeit einnehmen. Regaine dagegen verlangt mir mehr Disziplin ab: ich muss immer eine Sprühdose dabei haben und zwei Mal täglich im Abstand von etwa 12 Stunden daran denken, das Haarwachstumsmittel anzuwenden. Zudem erscheint mir das Auftragen schwieriger, aufwendiger und fehleranfälliger als die simple Einnahme einer Tablette. Und nicht zuletzt muss ich meinen Tagesablauf anpassen: Früher aufstehen, um Regaine sorgfältig einzumassieren. Genau darauf achten, dass meine Kopfhaut 4 Stunden nach dem Auftragen nicht mit Wasser oder dem Kopfkissen in Berührung kommt. Entsprechend muss ich Dusch- und Schlafzeiten an das Haarwuchsmittel anpassen.

Zudem ist Finasterid unterm Strich günstiger und hat auf dem Papier höhere Erfolgsquoten.

Auf der anderen Seite hat Regaine durch seine äußere Anwendung auf der Oberfläche der Kopfhaut jedoch viel weniger Nebenwirkungen. Und trotz meines eher undramatischen und sachlichen Blickes auf potentielle Komplikationen muss man ja bedenken: Finasterid wirkt über die gesamte Dauer der Behandlung medikamentös auf bestimmte Prozesse in der Leber ein. Und bei Dauer rede ich nicht nur von den 3 bis 6 Anfangsmonaten, bis sich ein Effekt abzeichnet. Für anhaltende Wirkung muss das Haarwuchsmittel kontinuierlich eingenommen werden.

Zudem schwebt das Risiko mit dem Libidoverlust im Raum. Mein Facharzt meint zwar, dass nur 0,5% seiner Patienten solche Nebenwirkungen bemerken. Zudem würde sich nach Absetzen von Finasterid über die weiteren Monate alles wieder normalisieren. Ich habe jedoch auch bereits andere Stimmen gehört und Berichte gelesen. Wie gesagt: das Haarwuchsmittel ist nicht unstrittig. Und hier ist mir der Einsatz dann doch zu hoch, als dass ich es nicht erst einmal mit Regaine versuchen könnte. Sollte mein Projekt » Erfolgreich Haarausfall stoppen « damit keine Früchte tragen, kann ich ja später immer noch umschwenken.

Zwei Haarwuchsmittel parallel: Nun, ich habe bei meiner Recherche durch verschiedene Anwenderberichte von einigen gelesen, die beide Haarwuchsmittel parallel anwenden und dabei gute Erfolge erzielen. Wechselwirkungen sind nicht bekannt. Ich möchte jedoch festhalten, dass ich für mein Projekt » Erfolgreich Haarausfall stoppen « nur eines der beiden Haarwuchsmittel gleichzeitig anwenden möchte. Zum einen ist das natürlich eine finanzielle Frage. Viel wichtiger ist jedoch, dass ich somit eventuelle Nebenwirkungen sowie Erfolg oder Misserfolg meiner Therapie ganz konkret auf ein Medikament zurückführen kann. Bei einer Kombination aus zwei Haarwuchsmitteln können sich Effekte verfälschen, überlagern oder aufheben. Das möchte ich unter allen Umständen vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.